m1
m1Bezirksmeisterschaftenm1
m1
m1BZM01m1
m1
m1BZM02m1
m1
m1BZM03m1
m1

Schwierige Voraussetzungen für die Bezirksmeisterschaften – dennoch 7 Medaillen

Am ersten Maiwochenende standen für die SG-Neptun Lampertheim die Bezirksmeisterschaften auf der langen Bahn in Darmstadt auf dem Terminkalender. Die Voraussetzungen für diese waren allerdings alles andere als gut: Theoretisch bestand zwar die Möglichkeit, regelmäßig im Freibad zu trainieren, da es aber das Wetter nicht gut meinte und die Temperaturen eher zum Eisbaden einluden, fanden bisher nur eine verkürzte Wassereinheit und zwei Athletikeinheiten pro Woche zum Erhalt des Leistungsstands statt. Der Vorstand und die Trainerinnen hatten im Vorfeld nach weiteren Alternativen gesucht und alle nahmen einen großen Fahraufwand auf sich, um doch in Hallenbädern, bis hin nach Langen, „Warmwasserbadezeiten“ zu nutzen. Für große Leistungssteigerungen fehlte zwar die angemessene Wasserzeit, trotzdem erschwammen sich einige Sportler persönliche Bestzeiten und Qualifizierungszeiten für die Hessische Meisterschaft.

Zu den Bezirksmeisterschaften hatten 15 Vereine 380 Schwimmerinnen und Schwimmer gemeldet. Auch von der SG-Neptun waren 20 Schwimmer qualifiziert, 18 gingen an den Start, da zwei weitere Qualifizierte durch schulische Veranstaltungen leider nicht teilnehmen konnten. Die Reihe der Qualifizierten zeigte einen guten Querschnitt der Jahrgänge durch alle 3 Wettkampfmannschaften.

Als Jüngster im SG-Team startete Philipp Uebach (2008) über 50m Freistil, 50m und 100m Rücken. Im Jahrgang 2007 schwammen Alejna Durna über 100m Freistil, Rücken, Brust, 200m Freistil und Jayden Bololoi über 100m Brust. Jayden konnte sich sogar, obwohl er diese Strecke das erste Mal auf der Langbahn schwamm, erstmals für die Hessischen Meisterschaften qualifizieren. Henrike Stöckinger (2006) ging über 200m Brust und 50m Brust-Beine (Silber) ins Wasser und Katharina Zanlonghi (2005) über 100m Freistil und Rücken. Im Jahrgang 2004 starteten Maren Hutzler über 100m Schmetterling und Rücken, sowie 50m Rücken, Tarja Weisensee über 50 und 100m Freistil, Rücken und Schmetterling, sowie 200m Freistil und Rücken. Im gleichen Jahrgang errang Hannah Mörstedt 2 Medaillen über Kraul-Beine (Bronze) sowie Brust-Beine (Silber)und platzierte sich über 50m Rücken, Rücken-Beine, 100m Freistil, Rücken und 200m Freistil, Rücken und Lagen. Ihre Schwester Maria Mörstedt steigerte ihre Zeiten in fast allen Läufen zu persönlichen Bestleistungen und gewann dabei noch 2 Medaillen. Sie schwamm über 50m Freistil, Rücken, sowie die dazugehörigen Beinstrecken (beide Silber), 100m Schmetterling, Freistil, Rücken, sowie 200m Freistil und Rücken. Tim Uebach, ebenso aus dem Jahrgang 2004, platzierte sich mit seinen Starts im vorderen Teilnehmerfeld, errang über 2oo Lagen eine Bronze Medaille und musste sich über 100 Brust mit dem undankbaren 4. Platz begnügen. Sein Programm vervollständigte er über 50, 100, 200m Freistil und Brust. Lukas Jesussek(2004) erlangte über 100m Brust und Freistil persönliche Bestleistungen. Weiterhin starteten im Jahrgang 2003 Annika Staatsmann über 50m Brust, 100m Brust und Freistil und über 200m Lagen, Rosa Bretschneider über 50m Rücken, 100m Rücken und Freistil und 200m Freistil und Lagen, Hannes Weppelmann über 50m Rücken, 100m Rücken und Freistil und 200m Freistil und zeigten hier gute Leistungen. Ebenso im Jahrgang 2003 konnte Artjom Karich über 100m Freistil eine Silbermedaille gewinnen und er trat darüber hinaus über 50m Rücken, 100 Brust und Rücken an, wo er jeweils vierte Plätze belegte. Kira-Patricia Scholz schwamm über 50m Rücken und 50 und 100m Freistil und Schmetterling und Maximilian Röhrborn (beide 2002) über 100m Freistil, Brust und Rücken sowie 200m Lagen und auch diese beiden waren so erfolgreich, dass sie 4. bis 6. Plätze erreichten. Zu guter Letzt startete im Jahrgang 1997 Benjamin Medert, der sich über 50 Freistil und Schmetterling qualifiziert hatte.

Trotz der widrigen Bedingungen das Training betreffend, konnte die SG Neptun Lampertheim immerhin 5 Silber- und 2 Bronzemedaillen mit nach Hause nehmen und 8 4. Plätze erreichen. Jetzt heißt es weiterhin auf schönes Wetter und angenehme Lufttemperaturen zu hoffen, damit der geplante Trainingsumfang wieder-wie gewohnt-geschwommen und entsprechende Leistungen auf den nächsten Wettkämpfen, vor allem auch auf den Hessischen Meisterschaften, gezeigt werden können.